Kolumbien Rundreisen

Eine Kolumbienreise bezaubert mit einem großen Spektrum südamerikanischer Anziehungskraft: Wandern Sie entlang der Flüsse durch den Amazonas, schauen Sie vom Tal hinauf auf die Andenberge oder lernen Sie die Kultur Kolumbiens in einer der einzigartigen Städte kennen.

Highlights

Bogotá
Auf einer Höhe von 2.640 Metern liegt die Hauptstadt Kolumbiens umgeben von Andengipfeln. Besonders sehenswert ist La Candelaria, das Kernstück der Stadt mit jahrhundertealten Häusern, Museen und historischen Gebäuden aber auch Restaurants und Bars. Zu den historischen Gebäuden, die manchmal an Pflastersteinstraßen oder großen Plätzen gelegen sind, gehört auch die imposante Kathedrale der Unbefleckten Empfängnis mit einem faszinierenden Innenraum. Wer die Erkundung kultureller Attraktionen zu Fuß bevorzugt, wird in Bogotá sehr zufrieden sein – die meisten Sehenswürdigkeiten befinden sich in La Candelaria.

Cartagena
Cartagena ist eine Kolonial- und Hafenstadt an der Karibikküste Kolumbiens. Sie überzeugt vor allem mit ihrer Altstadt, die von der UNESCO als Weltkulturerbe gekürt wurde. Die Altstadt ist von einer Jahrhunderte alten Stadtmauer umgeben und beinhaltet kulturelle Sehenswürdigkeiten wie gepflasterte Gassen, große Plätze, bunte Kolonialgebäude und eindrucksvolle Kirchen. Es ist empfehlenswert absichtslos durch die Altstadt zu spazieren, die Atmosphäre und die Stätten wahrzunehmen, wie sie sind. Zwischendurch kann man dann eine Pause einlegen und sich in einem Restaurant oder in einer Bar ausruhen.

Klima & Geografie

Aufgrund der Nähe zum Äquator ist das Klima in Kolumbien hauptsächlich tropisch. Die Temperaturen schwanken während des Tages stärker als durchschnittlich im Jahr. Mit zunehmender Höhe sinken die Temperaturen während die Schwankungen größer werden. In den flachen Gebieten, die 80% des Landes ausmachen, liegen die Durchschnittstemperaturen über 24° C. Auf Höhen zwischen 1.000 und 3.000 Metern, erreichen die Temperaturen im Mittel 12° bis 14° C. Bergregionen ab 3.000 Metern weisen niedrigere Temperaturen auf. Regen fällt in Kolumbien generell ganzjährig. Im Westen fällt am meisten Regen, auf der Ostseite der Anden und im Norden fällt am wenigsten Regen.
Allgemein grenzt sich die Landschaft in fünf große Gebiete: Pazifische Küste im Westen, karibische Küste im Norden, Anden im zentralen Westen, Graslandebenen im Nordosten sowie Amazonas im Süden und Südosten. Die Nordküste ist vor allem für sein Karibikflair und die Traumstrände bekannt, während die Pazifikküste Naturliebhaber und Tierfreunde mit Palmen und Dschungel anzieht. Hochebenen und fruchtbare Täler umgeben von schneebedeckten Gipfeln finden sich in den Anden Kolumbiens. Im Osten der Anden flacht das Land ab und geht zum einen in die Grasebenen und Galeriewälder umgeben von der Tropensavanne, und zum anderen in den tropischen Regenwald des Amazonas über. Das Amazonas Tiefland bietet einen Lebensraum für dicht beieinander stehende Bäume und eine artenreiche Flora und Fauna.

Essen & Trinken

Die Vielfalt an Fleisch- und Fischsorten zeigt sich in der Küche Kolumbiens. Hinzu kommt, dass die Kolumbianer eine große Auswahl an Obst und Gemüse haben. Grund dafür ist die Biodiversität des Landes – es gibt wenige Länder, die über so viele lokale Zutaten verfügen. Die Küche wurde hauptsächlich von indigener, spanischer und afrikanischer Kulinarik beeinflusst. Die meisten Speisen enthalten Reis, Mais, Kartoffeln, Maniok und Fleisch oder Fisch. Als Nationalgericht gilt oft „Bandeja Paisa“. Die Besonderheit ist die Menge an Zutaten: Traditionell enthält das Gericht Schweinefleisch, Hackfleisch, Spiegelei, Reis, Kochbananen, Bohnen, Avocado, Zitrone und eine würzige Tomaten-Zwiebel-Sauce – Variationen listen weitere Zutaten auf. Lassen Sie sich dadurch nicht verunsichern, „Bandeja Paisa“ ist nicht nur bei den Einheimischen beliebt!
In einem der Kaffees oder bei einer Kaffeeplantage sollten Sie, wenn die Gelegenheit sich bietet, „Tinto“ probieren. Der milde Kaffee mit Zucker wird gerne getrunken und gilt als typisches kolumbianisches Getränk.